Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Wanderkonzeption für den Landkreis Eichsfeld

Vorbemerkung

In Thüringen gilt für die Ausweisung von Wanderwegen die Verwaltungsvorschrift "Landeseinheitliche Kennzeichnung von Erholungswegen im Wald und in der freien Landschaft". Die spätere Umsetzung der Konzeption wird sich im Rahmen dieser Verwaltungsvorschrift bewegen. Da sie aber nach Angaben der Thüringen Tourismus GmbH in der nächsten Zeit überarbeitet werden soll, sind in der vorliegenden Konzeption bereits Modifikationen vorgeschlagenen, die in die Überarbeitung einfließen werden. Sobald die Neufassung vorliegt, wird die Konzeption für den Landkreis Eichsfeld an die geänderte Verwaltungsvorschrift angepasst.

Ausgangslage

Der Landkreis Eichsfeld liegt im Westen von Thüringen an der Grenze zu Niedersachsen und Hessen. Der Landkreis deckt den südlichen Teil des Eichsfelds ab, das sich vom Harz im Norden bis zum Werratal im Süden erstreckt. Die Landschaft ist sanfthügelig und abwechslungsreich, mit lockeren Laubwäldern, Flusstälern und vereinzelten, beeindruckenden Felsklippen. Der landschaftliche und kulturelle Reichtum machen das Eichsfeld zu einer attraktiven Wanderlandschaft.

Im Landkreis Eichsfeld gibt es zahlreiche ausmarkierte Wanderwege. Dies sind zum großen Teil von den Kommunen unterhaltene Rund- und Streckenwanderwege, aber auch Fernwanderwege, wie der Pilgerweg Loccum - Volkenroda, der Harz-Eichsfeld-Thüringer Wald-Weg (HET), der Eichsfeld-
Wanderweg, der Naturparkweg Leine-Werra (zertifiziert als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland), der Werraburgensteig (X5) oder der Herkulesweg (X7).

Für die Einrichtung und Kennzeichnung von Wanderwegen sind in der Regel die Kommunen zuständig. Für die Fern- und Gebietswanderwege unterstützt aber auch der Landkreis (Kreiswegewart) die Kommunen. Der Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal ist für den Naturparkweg zuständig und der HVE Eichsfeld Touristik e.V. übernimmt Aufgaben für den Eichsfeld-Wanderweg und den Pilgerweg Loccum-Volkenroda. Der HVE übernimmt auch die touristische Vermarktung der Fernwanderwege und das Marketing für das Wandern im Landkreis Eichsfeld insgesamt.

Für die Ausweisung von Wanderwegen gibt es eine Verwaltungsvorschrift zur "Landeseinheitliche Kennzeichnung von Erholungswegen im Wald und in der freien Landschaft", die im Wesentlichen das Verfahren zur Genehmigung von Wanderwegen sowie deren Markierungssystematik regelt. Aufs Ganze betrachtet präsentiert sich die Wanderwegeinfrastruktur nicht so einheitlich, wie es eine landesweit gültige Verwaltungsvorschrift zunächst vermuten lässt. Die am häufigsten auftauchenden Mängel sind:

  1. insgesamt zu dichtes Wanderwegenetz
  2. zum Teil nicht markierte bzw. schlecht markierte Wanderwanderwege
  3. uneinheitliche Wegweiserverwendung und zum Teil unübersichtliche Wegweiserbäume


Zudem fehlt es an bekannten Wanderwegen, die die Funktion eines wandertouristischen Zugpferdes zu erfüllen vermögen. Der derzeit wohl bekannteste Weg ist der Pilgerweg Loccum - Volkenroda, der vor 10 Jahren eingerichtet wurde. Er durchquert das Eichsfeld von Ost nach West. Ebenfalls von touristischer Bedeutung ist der Naturparkweg Leine-Werra, der als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland einen gewissen Bekanntheitsgrad genießt. Er beginnt in Heiligenstadt und verlässt beim Keudelstein den Landkreis. Kürzere zertifizierte Rundwanderwege (bis ca. 15 km Länge), wie sie derzeit in ganz Deutschland verstärkt realisiert werden, gibt es nicht - mit Ausnahme des P16 bei Asbach-Sickenberg.

Zielsetzung

Die Wanderkonzeption hat zum Ziel, das Wandern im Landkreis Eichsfeld attraktiver zu machen.
Dies geschieht durch:

  • die Ausformulierung einer kreisweit einheitlichen Wege- und Beschilderungskonzeption, die den Kommunen und dem Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal bei der Einrichtung und Ausweisung von Wanderwegen als Leitfaden und Handlungsrahmen dienen soll
  • die Reduzierung der ausgeschilderten Wanderwege, um den anfallenden Betreuungsaufwand zu verringern
  • der Entwicklung einer Betreuungskonzeption, um die Wanderinfrastruktur dauerhaft zu erhalten.
  • die Einrichtung sogenannter Top-Wanderwege (Arbeitstitel), d.h. zertifizierte Prädikatswanderwege, die als Zugpferd für das Wandern im Landkreis Eichsfeld dienen können.

Die Wanderkonzeption stellt sicher, dass nur diejenigen Wanderwege in die kreisweiten Wanderkarten und die Vermarktung aufgenommen werden, die bestimmten Kriterien genügen. Dazu zählen neben der Wegequalität auch die Garantie der dauerhaften Betreuung sowie eine -rechtliche Absicherung, die die Dauerhaftigkeit sichert (z.B. Gestattungsverträge mit Grundstückseigentümern, forst- und naturschutzrechtliche Genehmigung).

Weitere Informationen