Klimaschutzkonzepte für eigene Liegenschaften, Mobilität, erneuerbare Energien und integrierte Wärmenutzung im Landkreis Eichsfeld

Der Kreistag des Landkreises Eichsfeld hat sich am 04.12.2013 zur Erstellung von Klimaschutz-Teilkonzepten  in den Bereichen eigene Liegenschaften, klimafreundliche Mobilität, erneuerbare Energien und integrierte Wärmenutzung entschlossen.
Den Zuschlag zur Erstellung der vier Teilkonzepte erhielt die KEEA Klima und Energieeffizienz Agentur aus Kassel.

Zielsetzung und Arbeitsschritte

Ziel ist die Etablierung eines gesellschaftlich tragfähigen und durch die lokalen Akteure unterstützten Klimaschutzprozesses in der Region. Im Rahmen der Erstellung der Klimaschutz-Teilkonzepte werden bereits vorhandene Klimaschutzaktivitäten aufgegriffen, zusammengeführt und weiterentwickelt. Daneben gilt es neue, regionsangepasste Maßnahmen durch eine enge Abstimmung mit der breiten Öffentlichkeit zu entwickeln.
Es soll eine Entscheidungsgrundlage und ein Steuerungsinstrument für den Landkreis Eichsfeld in seinen eigenen Zuständigkeitsbereichen erarbeitet werden, dass alle Teilkonzepte umfasst. Somit sollen möglichst viele Synergieeffekte sowohl in der Bearbeitung der Konzepte, wie auch bei der anschließenden Umsetzung genutzt werden. Die Teilkonzepte zeigen lokale Potenziale zur Energieeffizienzsteigerung und Energieeinsparung sowie damit verbundene Minderungsmöglichkeiten des Kohlenstoffdioxidausstoßes auf. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Entwicklung kurz-, mittel- und langfristig umsetzbarer Projekte zur Verminderung des CO2-Ausstoßes und zur Sensibilisierung für das Thema Klimaschutz.

Teilkonzept 1 – eigene Liegenschaften

Ziel des Klimaschutz-Teilkonzeptes für die kreiseigenen Liegenschaften ist es, eine Entscheidungsgrundlage und ein Steuerungsinstrument (Klimaschutz-Management) zu entwickeln, mit denen die Energiekosten und die Treibhausgas-Emissionen dauerhaft gesenkt werden können. Hierfür sollen über eine einheitliche Gebäudebewertung die Liegenschaften mit dem höchsten energetischen Handlungsbedarf identifiziert werden. Des Weiteren sollen konkrete und gebäudespezifische Maßnahmen für eine energetische Verbesserung entwickelt und umgesetzt werden.

Teilkonzept 2 – klimafreundliche Mobilität

Ziel ist die deutliche Reduzierung der verkehrsbedingten CO2-Emissionen des Personenverkehrs im Landkreis Eichsfeld. Die vorhandenen Potenziale zur Verkehrsvermeidung und Verlagerung des Individualverkehrs hin zu einem nachhaltigeren Mobilitätsverhalten innerhalb des Landkreises sollen erhoben und konzeptionell dargestellt werden. Ziel ist es, direkt nach Fertigstellung des Konzeptes mittels eines Projektfahrplanes in die Phase der Umsetzung überzugehen.

Teilkonzept 3 – erneuerbare Energien

Mit der Erstellung des Klimaschutz-Teilkonzeptes „Erneuerbare Energien“ möchte der Landkreis Eichsfeld einen Überblick über die Potenziale und Möglichkeiten im Bereich der nachhaltigen und regenerativen Energieerzeugung im gesamten Landkreis erhalten. Durch die Erstellung des Konzeptes sollen zukünftige Maßnahmen im Bereich der erneuerbaren Energien gezielt umgesetzt und die breite Öffentlichkeit beteiligt werden.

Teilkonzept 4 – integrierte Wärmenutzung

Ziel des Klimaschutz-Teilkonzeptes zur integrierten Wärmenutzung im Bereich der Gewerbe- und Industriegebiete ist die Optimierung der Energieversorgung in den Bereichen Wärme, Kälte, Strom. Unter der wirtschaftlichen Prämisse soll eine nachhaltige, umweltschonende Energieversorgung zur Stärkung der heimischen Wirtschaft etabliert werden. Hierfür sollen folgende Aspekte, abgestimmt auf die einzelnen Gewerbegebiete, untersucht werden:
Steigerung der Energieeffizienz, Potenziale der Wärmerückgewinnung, der Restwärmenutzung im produzierenden Gewerbe und mögliche Synergieeffekte der energetischen Versorgung innerhalb der Gewerbegebiete bei der Wärme- und Kälteversorgung.

Stand des Projektes zum 30.10.2015

Am 26. Mai 2015 fand die verwaltungsinterne Auftaktveranstaltung für die Klimaschutz-Teilkonzepte des Landkreis Eichsfeld in Heilbad Heiligenstadt statt. Anlass des Treffens war die Einrichtung einer Lenkungsgruppe zu den Klimaschutz-Teilkonzepten. Die Aufgabe der Lenkungsgruppe ist die Begleitung des Klimaschutzprozesses aus regionaler Sicht. Hierbei findet eine enge Abstimmung mit den Projektbearbeitern des für die Bearbeitung der vier Teilkonzepte beauftragten Büros aus Kassel, der Klima und Energieeffizienz Agentur (KEEA) (keea.de), statt. Im Rahmen der ersten Sitzung der Lenkungsgruppe stellten sich die Teilnehmer untereinander vor und erörterten den Prozessverlauf und die Projektinhalte.
Zurzeit findet die Erfassung der für die vier Teilkonzepte benötigten Daten statt. Darunter Informationen, die zur Erstellung der CO2- und Energiebilanzen (Strom- und Wärmeverbrauch, Erfassung erneuerbarer Energien-Anlagen usw.) benötigt werden. Daneben findet die Auswertung bereits vorhandener Konzepte und Planwerke des Landkreises (Energie und Klimaschutzkonzept Nordthüringen, Regionalplan, Gewerbeflächenentwicklungskonzept, Regionales Radwegekonzept u. a.) durch die KEEA statt. Hierbei gilt es bereits vorhandene Ansatzpunkte zu identifizieren, aufzugreifen und weiterzuentwickeln. Parallel führen die Mitarbeiter der KEEA Geländebegehungen durch, bei denen sich diese einen Eindruck von der lokalen Situation verschaffen: erneuerbare Energien (Windenergieanlagen, Biogasanlagen, Photovoltaikfreiflächenanlagen, Flächennutzung (z.B. Maisanbau)), Siedlungs- und Gebäudestrukturen, Gewerbegebiete, Bahntrassen/Haltestellen/Bahnhöfe usw. Weiterhin erfolgt die erste Erstellung von Karten (z.B. Verteilung der erneuerbaren Energien im Landkreis).
Im weiteren Verlauf (Ende 3., Anfang 4. Quartal) werden von der KEEA Einzelgespräche mit teilkonzeptrelevanten Akteuren geführt (telefonisch, vor Ort). Hierzu gehören neben den regionalen Energieversorgern (Eichsfeldwerke, Stadtwerke Heilbad Heiligenstadt, TEN Thüringer Energienetze) auch Akteure in den Bereichen Industrie und Gewerbe sowie Landwirtschaft und weitere. Zudem finden im Rahmen der Teilkonzepte Themenworkshops zu den Teilkonzepten sowie eine öffentliche Informationsveranstaltung statt. Weiterhin werden Begehungen ausgewählter kreiseigener Liegenschaften durchgeführt, bei denen deren energetischen Zustände erfasst werden.

Förderkennzeichen
03K00954

Projektförderung
Zuwendungsgeber: Die Maßnahme des Landkreises Eichsfeld wird gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland. Zuwendungsgeber ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Projektpartner
PtJ Jülich – Forschungszentrum Jülich GmbH

Projektbearbeitung
KEEA Klima und Energieeffizienz Agentur, Kassel

Kosten
99.410,00 €

Zuwendungssumme
49.705,00 €

Förderanteil
50 Prozent

Laufzeit
April 2015 bis März 2016

Zusammenfassung der öffentlichen Informationsveranstaltung vom 21.03.2016

Klimaschutz lohnt sich – unter diesem Motto fand am 22. März 2016 eine öffentliche Informationsveranstaltung zu den Klimaschutzteilkonzepten des Landkreis Eichsfeld statt. Die Klima und Energieeffizienz Agentur aus Kassel erstellt im Auftrag des Landkreises Eichsfeld vier Teilkonzepte zu den Themen Erneuerbare Energien, Integrierte Wärmenutzung, Klimafreundliche Mobilität und Kreiseigene Liegenschaften. Laufzeit des Projekts ist von Mai 2015 bis Juni 2016. Auf der Veranstaltung informierten sich Bürgerinnen und Bürger, Verwaltungsangestellte und politische Vertreter über den aktuellen Stand der Projektinhalte. Neben den Darstellungen des bearbeitenden Ingenieurbüros erhielten die Anwesenden über Kurzreferate Einblick in landkreisweite Aktivitäten in den Bereichen Energie und Klimaschutz.
Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Herr Gerald Schneider, stellvertretender Landrat, die Anwesenden. In seiner Ansprache verwies er auf die Wichtigkeit der Themen Energieeinsparung und Reduktion der Treibhausgasemissionen. Dabei merkte er an, dass Klimaschutz eine lohnende Investition in die Entwicklung des Landkreises darstelle. Im Zuge dessen nannte er, mit den Aktivitäten der Eichsfeldwerke im Bereich der erneuerbaren Energien und der Einführung eines Controllings für die kreiseigenen Liegenschaften, nur zwei Beispiele von vielen, die widerspiegeln, das Klimaschutz bereits heute ein wichtiges Thema im und für den Landkreis ist.
Als Auftaktvortrag referierte Herr Dirk Nehrkorn, Geschäftsführer der EW Eichsfeldgas GmbH, über die Aktivitäten des Unternehmens in den Bereichen der erneuerbaren Energien. Anhand mehrerer Beispiele, unter anderem des Ausbaus der regionalen Nah- und Fernwärmenetze, der Inbetriebnahme der Biogasanlage bei Weißenborn-Lüderode oder zweier Windenergieanlagen bei Dingelstädt, unterstrich er die Bedeutung der Nutzung erneuerbarer Energien im Landkreis. Herr Markus Gunkel, Projektleiter bei der EW Bus, ging in seiner anschließenden Präsentation auf das Thema klimafreundliche Mobilität ein. Dabei stellte er das Rufbussystem und die eingesetzten Stadtbusse vor. Neben der Tatsache, dass die Rufbusse bereits mit Erdgas betrieben würden, erfolge eine sukzessive Umstellung der Fahrzeugflotte auf klimafreundliche Technologien. Nachfolgend referierte Herr Heribert Wiederhold, Betriebsleiter bei KTB Transformatorenbau aus Dingelstädt, über Energieeffizienz in Unternehmen. Die Firma KTB erhielt im Jahr 2014 für umfangreiche Energieeffizienzmaßnahmen den „Thüringer Energieeffizienzpreis“. In seinem Vortrag unterstrich er die Tatsache des Einsatzes energiesparender Beleuchtung. Bereits durch den Austausch veralteter Leuchtmittel könnte oftmals ein großer Anteil an Strom eingespart werden. Im Zuge seiner Darstellungen verwies er weiterhin auf die Bedeutung des Nutzerverhaltens und der Akzeptanz aller Mitarbeiter für Energieeinsparmaßnahmen. Im nachfolgenden Vortrag von Herrn Raatz, Geschäftsführer der KEEA, und Herrn Wangelin, Projektmanager bei der KEEA, wurde den Anwesenden ein Überblick über den Stand der vier Teilkonzepte gegeben. Zuerst fasste Herr Raatz die Ergebnisse zum Teilkonzept kreiseigene Liegenschaften zusammen. Dabei merkte er an, dass sich die Liegenschaften vorwiegend in einem guten bis sehr guten Zustand befinden. Maßnahmenvorschläge zur Reduktion des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen sind Sensibilisierung des Nutzerverhaltens beim Heizen und Lüften und individuelle Einzelmaßnahmen wie zum Beispiel die Dämmung von Verteilleitungen oder die Optimierung von Regelung und Beleuchtung. Weiterführend ging Herr Raatz auf das Thema erneuerbare Energien und Integrierte Wärmenutzung ein. Hier wurde festgestellt, dass die Potenziale der erneuerbaren Energien, nicht zuletzt durch die Aktivitäten der Eichsfeldwerke, bereits heute optimal genutzt werden. Bei Ausschöpfung aller Potenziale – Ausbau der Windenergie und Photovoltaik sowie Strom aus Biomasse – könnte zukünftig mehr Strom im Landkreis produziert werden, als benötigt würde. Eine hundertprozentige Deckung des Wärmebedarfes kann nach Ansicht der Projektbearbeiter nicht erreicht werden. Jedoch könne der Einkauf von Energie zur Deckung des Wärmebedarfes stark reduziert werden. Vorrangig sei hierbei auf Maßnahmen zur Verringerung des Energiebedarfes, wie zum Beispiel durch Gebäudesanierungen oder den Austausch veralteter Heiztechnologien, zu setzen. Herr Wangelin präsentierte anschließend die Möglichkeiten zur Verminderung der Treibhausgasemissionen im Mobilitätsbereich. Ebenso wie bei den vorangegangen Konzepten konnte im Rahmen der Arbeiten zum Teilkonzept Mobilität festgestellt werden, dass die Potenziale bereits heute durch die Nutzung klimafreundlicher Antriebstechniken und den Einsatz von Rufbussen bedarfsgerecht und optimal ausgenutzt werden. Optimierungsmöglichkeiten würden in der Verknüpfung von Bauleitplanung und Raumordnung mit Mobilitätsthemen wie beispielsweise kurze Wege, Shared Spaces und multimodale Orte bestehen. Eine weitere Möglichkeit sehen die Projektbearbeiter in der Nutzung von Car-Sharing-Modellen im ländlichen Raum als Ersatz zum Zweitauto. Abschließend stellte Herr Wangelin zusammenführend dar, dass der Landkreis Eichsfeld seine CO2-Emissionen durch zukünftige moderate Aktivitäten bis zum Jahr 2050 auf etwa 79 % der heutigen Emissionen (Basisjahr 2014) senken könne. Wesentliche Maßnahmen wären solche in den Bereichen Nutzerverhalten, fachübergreifende Zusammenarbeit in den Verwaltungen, Steigerung der Energieeffizienz bestehender erneuerbarer Energieanlagen und Beteiligung in überregionalen Klimaschutznetzwerken. Zum Veranstaltungsabschluss referierte Herr Frank Kuhlmey, Projektmanager bei der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur, über die Möglichkeiten eines Controllings für kommunale Liegenschaften. Anhand landesweiter Beispiele zeigte er die Notwendigkeit eines Monitoring und Controlling der Energieverbräuche in kommunalen Liegenschaften auf. Dabei sei insbesondere die Schulung des Personals vor Ort essentiell, wenn es darum ginge, Energie und Kosten einzusparen. Im Vordergrund, so Herr Kuhlmey, stünden daher primär nichtinvestive Maßnahmen, wie beispielsweise Änderungen im Nutzerverhalten und Schulungen. Von Sei-ten der ThEGA bestehen verschiedene zum Teil kostenfreie Beratungs- und Weiterbildungs-angebote.

Kontakt

Landkreis Eichsfeld
Fachbereich III: Bau, Straßen, Umwelt
Martin Westerberg
Friedensplatz 8
37308 Heilbad Heiligenstadt

Tel.: 03606 650-2325
Fax: 03606 650-9090
E-Mail: liegenschaftsamt@kreis-eic.de


Weiterführende Links

www.klimaschutz.de
www.ptj.de/klimaschutzinitative-kommen
www.keea.de/category/startseite/